Chronologie der Forderungen des NTK und der DJGT sowie die Reaktion der Stadt Köln

13.09.2018 Ausschuss für Anregungen und Beschwerden

Das NTK stellt die juristische Stellungnahme der Deutschen Juristischen Gesellschaft für Tierschutzrecht (DJGT) in einer gemeinsam erstellten Präsentation vor.

Zusätzlich wird der Augenzeugenbericht der Frau M. vorgelesen.

Das Ansinnen wird abgelehnt von CDU, SPD und FDP, Zustimmung gibt es von „Bündnis 90/Grüne“ und „Die Linke“.

19./21.12.2018 

NTK und DJGT wiederholen ihre Forderung eines Pferdeverbots im Kölner Karneval, insbesondere im Rosenmontagszug, mit einem Schreiben an die Oberbürgermeisterin Reker, das Veterinäramt und das Ordungsamt der Stadt Köln, die Polizei, NRW-Innenminister Reul und natürlich das Festkomitee Kölner Karnvel. Dort stellen sie zusätzlich Maßnahmenverschärfungen, wie ein Verbot der sog. „Rollkur“ sowie des Einsatzes scharfer Gebisse, in die Pflicht der Entscheidungsträger.

30.01.2019

Das Ordnungs- und Verbraucherschutzamt der Stadt Köln lehnt die Forderung einer Maßnahmenverschärfung schriftlich ab.

 

Wir haben auch in den vergangenen Jahren dokumentiert, was Tiere im Karneval durchmachen müssen. Schaut euch das Video dazu an:

About