Adventsbasar im Tierheim Bergheim

Am Samstag den 08.12. hieß es für Rana und Claus Kronaus wieder vegane Lebkuchen im Namen des NTK verteilen – diesmal auf dem Adventsbasar im Tierheim Bergheim. Wie schon beim Basar im Tierheim Dellbrück kamen die beiden mit vielen Besuchern ins Gespräch. Insgesamt standen auch die Bergheimer Besucher dem Thema Pferde im Karneval kritisch gegenüber, und wir sehen den Einsatz von Rana und Claus als Erfolg!

Falls ihr zum ersten Mal auf unsere Webseite findet, vielleicht auch über die Aktion von Claus und Rana, dann könnt ihr euch hier näher dazu informieren, warum Pferde im Karneval verboten werden sollten. Wir haben unsere Argumente für euch zusammengefasst und im Menü rechts könnt ihr unsere Dokumentation zu vergangenen Unfällen und Tierquälerei im Karneval finden. Oder ihr lasst es euch einfach im Video von Fienchen und Tünn erklären! 

Adventsbasar im Tierheim Dellbrück

Am Samstag 24.11.2018 waren Rana und Claus Kronaus erneut im Namen des NTK  für die Pferde im Kölner Karneval unterwegs und verschenkten vegane Lebkuchenherzen mit einem kleinen Flyer beim Adventsbasar des Tierheim Dellbrück. Fast 200 Stück gingen mit einem Hinweis auf das Leid der Pferde und das immense Risiko für Mensch und Tier an die Besucher, wo unser derzeitiges Hauptthema auf großes Interesse und breite Zustimmung stieß.

Kein Mensch will die Pferde mehr beim Rosenmontagszug sehen, niemand hat Verständnis für die Entscheidungen der Stadt und des Festkomitees, das wurde mehr als deutlich. Für die Entscheidungsträger wird es richtig ungemütlich, sollte erneut ein Unfall passieren. Wir werden weiterhin mit Aktionen wie dieser dranbleiben und bereits am 08.12.2018 beim Tierheim Bergheim aufwarten – solange, bis die Pferde endlich den Schutz genießen können, den sie verdienen.

Tiere sind keine Geschenke. Auch nicht zu Weihnachten!

Kinder wünschen sich oft einen Hund oder eine Katze als Weihnachtsgeschenk. Dabei hat die allgegenwärtige Werbung mit kuscheligen Hunden und Katzen als Konsumverstärker einen großen Anteil an diesem Wunsch. Und da Eltern insbesondere Weihnachten die Wünsche ihrer Kinder erfüllen wollen, „liegen“ leider immer noch Tiere unterm Weihnachtsbaum. Dort aber haben sie nichts zu suchen. Meist ist die Entscheidung für ein Tiergeschenk eine rein emotionale Entscheidung, bei der Vieles außer Acht gelassen wird. Ein Tier ist eben kein kuscheliger Spielgefährte oder sogar ein Spielzeug, sondern ein Lebewesen mit ganz klaren Bedürfnissen. Und das für ein langes Tierleben.
Deshalb ist es wichtig, sich vor der Entscheidung, ob man ein Tier in seine Familie aufnehmen möchte, darüber zu informieren, was das tatsächlich bedeutet. Dass Viele dies nicht tun, sehen wir daran, dass sich – sobald der Weihnachtszauber vorbei ist – viele der verschenkten Tiere im Tierheim wiederfinden. Häufig werden sie sogar ausgesetzt. Und warum kein helfendes Geschenk?

Für alle, die noch auf der Suche nach einem tollen Weihnachtsgeschenk sind, haben wir hier ein paar schöne Ideen:

• Eine Kuh-Patenschaft, z. B. bei der „Kuhrettung Rhein-Berg
• Patenschaften für Schweine, Schafe, Rinder, Gänse, Bienen oder Hummeln, z.B. Verein Hofzeit
• eine Patenschaft für Tiere auf Pflegestellen, in Auffangstationen oder auf Gnadenbrothöfen, z. B. beim bmt
• Patenschaften für Obstbäume, z. B. beim NABU
• Stylishe, tierleidfreie Streetwear, z. B. über den PETA Store
• Einen der anspruchsvollen und wunderschön geschriebenen Kinderkrimis Ulla Hesseling, die auch für junggebliebene Erwachsene ein prima Geschenk sind
• Einen Tierschutzjahreskalender mit klasse Fotos, die euch das ganze Jahr über begleiten. Der Clou des Kalenders: Auf der Rückseite findet ihr vegane Rezepte der bekannten Food-Bloggerin Lea Green

Fienche un der Tünn … bald weed alles joot im Rusemondachszooch! (Kapitel 1 – de Musik)

11Das Festkomitee hat sich dazu entschieden, mit weiteren Maßnahmen den Einsatz von Pferden im Rosenmontagszug sicherer zu machen. Zum Beispiel soll vor den Tribünen die Musik ausgemacht werden, sobald Pferde vorbeigehen … ist das sinnvoll?

Wir haben heimlich zwei Betroffene in einer Diskussion belauscht … und machen das jetzt jede Woche bis zum Rosenmontag!

 

Pressemitteilung zum E-Kutschfahrt Fototermin mit myETOURS

Sehr geehrte Damen und Herren,

pünktlich zum Sessionsbeginn möchte das Netzwerk für Tiere Köln (NTK), das sich seit Jahren für einen pferdefreien Karneval einsetzt, auf eine perfekte Alternative zur traditionellen Pferdekutsche hinweisen: die E-Kutsche.

Dazu möchte das NTK Ihre Redaktion zu Fototermin und Kutschfahrt von der Altstadt bis nach Deutz und zurück einladen und steht zu allen Fragen zur Verfügung:

 

Samstag, 10. November 2018 um 13 Uhr

vor dem Senatshotel, Unter Goldschmied 9 – 17, 50667 Köln

 

Am Rheinufer im Bereich des Hotel Hyatt Köln/Taxizone ist um 13.15 Uhr eine weitere Motivmöglichkeit mit der Kölner Kulisse im Hintergrund.

Karneval ohne Pferde garantiert ein ausgelassenes Feiern des kölschen Brauchtums – die Sicherheit und das Wohlergehen aller Zugteilnehmer ist gewährleistet. Mit E-Kutschen sieht das Netzwerk für Tiere Köln einen zukunftsweisenden Weg im Kölner Karneval und dankt myETOURS Köln für die bahnbrechende Alternative zur traditionellen Pferdekutsche.

www.myetours.com

 

Ein Umdenken von den Karnevalisten bzw. des Kölner Festkomitees zu pferdefreien Transportmöglichkeiten in den Zügen ist an der Zeit und muss umgesetzt werden. Eine weitere Stadt neben Düsseldorf, die aus dem diesjährigen Kutschenunfall in Köln gelernt hat, ist Viersen mit einem kompletten Verzicht der Pferde, damit die Zuschauer sorgenfrei feiern können.

Das Netzwerk für Tiere Köln (NTK) ist ein Zusammenschluss mehrerer, teilweise seit Jahrzehnten etablierter Vereine und Organisationen aus dem Kölner Raum, die sich jeweils verschiedenen Themen des Tierschutzes widmen. Das NTK hat sich dem Wohl von Mensch und Tier und dem harmonischen Miteinander verschrieben. Dazu gehören die Tierheime Köln-Dellbrück und Bergheim vom Bund gegen Missbrauch der Tiere e. V., die Ärzte gegen Tierversuche, die Kuhrettung Rhein-Berg, Aktion FairPlay und Hofzeit e. V.

Rückfragen bitte unter Heike Bergmann, Tierheim Köln-Dellbrück, 0173/276 28 26 oder via e-Mail.

 

Köln, 09. November 2018

 

Heike Bergmann

Netzwerk für Tiere Köln