Das Netzwerk für Tiere Köln (NTK) ist sich sicher: Dieses Jahr gibt es keine Unfälle mit Pferden beim Kölner Rosenmontagszug.

Nicht die vielen tierschutzrelevanten und sicherheitsrelevanten Argumente, nicht der Druck der öffentlichen Meinung, nicht akut auftretende Vernunft in den Reihen der Verantwortlichen im Festkomitee – nein – es ist das Sturmtief „Bennet“, das dieses Jahr (2019) bewirkt, dass die Pferde nicht im Kölner Rosenmontagszug mitgehen.

Bennet ist die Koseform von Benedikt und bedeutet: Der Gesegnete und der Gepriesene. Für die einen ist es ein Sturmtief, für die anderen die willkommenste Wetterlaune der Welt.

Im Anbetracht der teilweise sonderbaren Argumentationsführung auf Seiten des Festkomitees, des stoischen Festhaltens an der widerlegten Behauptung, dass jemand etwas auf die durchgegangenen Pferde in 2018 geworfen hätte und dem trotzigen Fingerzeig auf eine (überholte) zweihundert Jahre alte Tradition mutet es beinahe weise und verantwortungsvoll an, was das Festkomitee vor gut zwei Stunden entschieden hat:

Das Festkomitee und die Stadt Köln haben entschieden, dass der Rosenmontagszug trotz der Warnung vor Sturmböen stattfinden wird – Allerdings mit Einschränkungen. Wie das Festkomitee mitteilt, wird der Rosenmontagszug den gewohnten Weg durch die Stadt laufen. Allerdings wird auf Großfiguren, Fahnen, Schilder, Pferde und Kutschen verzichtet.

Kölnische Rundschau online 03.03.2019

Das Netzwerk für Tiere Köln wird dennoch an der geplanten Parade VOR dem eigentlichen Zug festhalten.

Und in 2020 gib es ein Wiedersehen mit „Fienchen und Tünn“ und allen anderen Akteuren, die gemeinsam gegen den Einsatz von Pferden in den Karnevalszügen kämpfen.