Das Netzwerk für Tiere Köln (NTK) ist sich sicher: Dieses Jahr gibt es keine Unfälle mit Pferden beim Kölner Rosenmontagszug.

Nicht die vielen tierschutzrelevanten und sicherheitsrelevanten Argumente, nicht der Druck der öffentlichen Meinung, nicht akut auftretende Vernunft in den Reihen der Verantwortlichen im Festkomitee – nein – es ist das Sturmtief „Bennet“, das dieses Jahr (2019) bewirkt, dass die Pferde nicht im Kölner Rosenmontagszug mitgehen.

Bennet ist die Koseform von Benedikt und bedeutet: Der Gesegnete und der Gepriesene. Für die einen ist es ein Sturmtief, für die anderen die willkommenste Wetterlaune der Welt.

Im Anbetracht der teilweise sonderbaren Argumentationsführung auf Seiten des Festkomitees, des stoischen Festhaltens an der widerlegten Behauptung, dass jemand etwas auf die durchgegangenen Pferde in 2018 geworfen hätte und dem trotzigen Fingerzeig auf eine (überholte) zweihundert Jahre alte Tradition mutet es beinahe weise und verantwortungsvoll an, was das Festkomitee vor gut zwei Stunden entschieden hat:

Das Festkomitee und die Stadt Köln haben entschieden, dass der Rosenmontagszug trotz der Warnung vor Sturmböen stattfinden wird – Allerdings mit Einschränkungen. Wie das Festkomitee mitteilt, wird der Rosenmontagszug den gewohnten Weg durch die Stadt laufen. Allerdings wird auf Großfiguren, Fahnen, Schilder, Pferde und Kutschen verzichtet.

Kölnische Rundschau online 03.03.2019

Das Netzwerk für Tiere Köln wird dennoch an der geplanten Parade VOR dem eigentlichen Zug festhalten.

Und in 2020 gib es ein Wiedersehen mit „Fienchen und Tünn“ und allen anderen Akteuren, die gemeinsam gegen den Einsatz von Pferden in den Karnevalszügen kämpfen.

Chronologie der Forderungen des NTK und der DJGT sowie die Reaktion der Stadt Köln

13.09.2018 Ausschuss für Anregungen und Beschwerden

Das NTK stellt die juristische Stellungnahme der Deutschen Juristischen Gesellschaft für Tierschutzrecht (DJGT) in einer gemeinsam erstellten Präsentation vor.

Zusätzlich wird der Augenzeugenbericht der Frau M. vorgelesen.

Das Ansinnen wird abgelehnt von CDU, SPD und FDP, Zustimmung gibt es von „Bündnis 90/Grüne“ und „Die Linke“.

19./21.12.2018 

NTK und DJGT wiederholen ihre Forderung eines Pferdeverbots im Kölner Karneval, insbesondere im Rosenmontagszug, mit einem Schreiben an die Oberbürgermeisterin Reker, das Veterinäramt und das Ordungsamt der Stadt Köln, die Polizei, NRW-Innenminister Reul und natürlich das Festkomitee Kölner Karnvel. Dort stellen sie zusätzlich Maßnahmenverschärfungen, wie ein Verbot der sog. „Rollkur“ sowie des Einsatzes scharfer Gebisse, in die Pflicht der Entscheidungsträger.

30.01.2019

Das Ordnungs- und Verbraucherschutzamt der Stadt Köln lehnt die Forderung einer Maßnahmenverschärfung schriftlich ab.

 

Wir haben auch in den vergangenen Jahren dokumentiert, was Tiere im Karneval durchmachen müssen. Schaut euch das Video dazu an:

Erste Hilfe für den Hund

Copyright 2019 mensch-hund-und.de

Ein langer Spaziergang durch den Wald, eine spannende Tour an Feldern vorbei oder über Stock und Stein macht Zwei- und Vierbeinern viel Freude. Solch eine schöne Tour kann euch durch eine Verletzung eures geliebten Hundes von jetzt auf gleich als Ersthelfer fordern. Euer Hund zeigt Schmerzen an, er blutet aus einer Wunde, nicht selten ist eine Pfote betroffen. Brüche, Kreislaufprobleme bei großer Hitze oder aufgrund eines Insektenstichs, alles das kann schnell passieren.

Wer kann helfen?

Wie wichtig es ist, Erste-Hilfe-Maßnahmen für Hunde zu beherrschen, zeigt sich leider häufig erst, wenn der Notfall bereits eingetreten ist. Doch dann ist es meistens zu spät und man kann nur hoffen, dass Hilfe durch fachkundige Dritte kommt oder der nächste Tierarzt schnell zu erreichen ist. Und falsch ausgeführte Erste Hilfe kann die Situation für den verletzten oder erkrankten Hund noch verschlimmern.

Guter Rat ist nicht teuer

Um seinem geliebten Hund, aber auch anderen tierischen Familienmitgliedern, selbst schnell und kompetent helfen zu können, empfehlen wir den Besuch eines Erste-Hilfe-Kurses für Hunde. Fast immer werden bei diesen Kursen auch Erst-Hilfe-Maßnahmen für andere tierische Familienmitglieder angesprochen. Der genaue Inhalt des jeweiligen Erste-Hilfe-Kurses kann im Vorfeld erfragt werden.

Wer schult mich für den tierischen Notfall?

Die Anbieter von Erste-Hilfe-Kursen für Hunde lassen sich leicht im Internet finden. Oder ihr fragt eure Tierärztin oder euren Tierarzt/Tierheilpraktiker*in. Sie werden euch gerne Auskunft geben. Auch das Tierheim oder der Tierschutzverein bei euch vor Ort könnten wissen, wann und wo der nächste Kurs stattfindet. Am Ende dieses Artikels sind einige Links, die euch bei der Suche weiterhelfen können.

Wie lange dauert so ein Erste-Hilfe-Kurs und was lerne ich dort?

Ein Erste-Hilfe-Kurs für Hunde oder Haustiere im Allgemeinen dauert ein oder zwei Vor- oder Nachmittage. Maßnahmen, wie das Anlegen eines Pfötchenverbandes, das Stillen einer blutenden Wunde oder das Schienen eines verstauchten Gelenkes sind Basics eine Kurses und gar nicht so schwer zu erlernen. Weitere Inhalte werden sein: Wie erkenne ich bei meinem Hund eine Kreislaufschwäche oder wie erkenne ich Vergiftungssymptome und was muss ich im Falle einer Vergiftung tun? Wir sind ziemlich sicher, dass euch so ein Kurs Spaß machen und das berechtigte Gefühl bei euch hinterlassen wird, für Notfälle gewappnet zu sein.

Erste-Hilfe-Set für Hunde

Wir empfehlen euch, zumindest bei größeren Touren, immer ein Erste-Hilfe-Set für Hunde mitzuführen. Das schon für wenige Euro im Fachhandel oder in eurer Apotheke erhältliche Set ist in der Regel weder groß noch schwer. Zum Inhalt des Sets gehören unter anderem: eine Pinzette zum Entfernen von Stacheln oder Fremdkörpern, Desinfektionsmittel, Lösungen zur Wundreinigung, Verbandsmaterial, Dreieckstuch und eine Zeckenzange. In den Erste-Hilfe-Kursen für Hunde wird das Erste-Hilfe-Set samt Inhalt sicherlich auch thematisiert.

 

Ihr sucht bei euch vor Ort jemanden, der einen Erste-Hilfe-Kurs für eure Vierbeiner anbietet? Auf diesen Webseiten werdet ihr fündig:

Oder ihr fragt eure Tierärztin oder euren Tierarzt und organisiert einen solchen Erste-Hilfe-Kurs einfach selbst. (cr/rl)

Sogar die legendäre STUNKSitzung nimmt sich 2019 des Themas „Pferde im Rosenmontagszug“ an.

Die STUNKsitzung ist eine alternative kabarettistische Sitzung im Kölner Karneval und befasst sich, oft sarkastisch und ironisch, immer mit einem Augenzwinkern mit politischen Themen, die sowohl national, international als auch regional sein können.

Und in diesem Jahr wird in der Ansage zum folgenden Sketch sehr deutlich gesagt, dass Pferde nichts im Karneval zu suchen haben. Dann nimmt man sich des Themas auf die bekannte bunte, lebhafte und lustige Art an, die der STUNKsitzung so eigen ist und zeigt mit viel Kreativität, wie das ohne echte Pferde im Zug ablaufen könnte….