Sogar die legendäre STUNKSitzung nimmt sich 2019 des Themas „Pferde im Rosenmontagszug“ an.

Die STUNKsitzung ist eine alternative kabarettistische Sitzung im Kölner Karneval und befasst sich, oft sarkastisch und ironisch, immer mit einem Augenzwinkern mit politischen Themen, die sowohl national, international als auch regional sein können.

Und in diesem Jahr wird in der Ansage zum folgenden Sketch sehr deutlich gesagt, dass Pferde nichts im Karneval zu suchen haben. Dann nimmt man sich des Themas auf die bekannte bunte, lebhafte und lustige Art an, die der STUNKsitzung so eigen ist und zeigt mit viel Kreativität, wie das ohne echte Pferde im Zug ablaufen könnte….

 

NTK und DJGT fordern Maßnahmenverschärfung für den Einsatz von Pferden im Karneval

Folgende Meldung ging am 21.12.2018 an unseren Presseverteiler:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

das Netzwerk für Tiere Köln (NTK) und die Deutsche Juristische Gesellschaft für Tierschutzrecht e.V. (DJGT) fordern eine Verschärfung der Maßnahmen für den Einsatz von Pferden im Kölner Karneval, insbesondere im Rosenmontagszug. Dies ist – neben der immensen (Lebens-) Gefahr, die für Mensch und Tier besteht – juristisch geboten und notwendig, wie beiliegendes Schreiben ausführlich erläutert.

 

Dieses Schreiben ergeht an die Verantwortlichen und Entscheidungsträger des Landes NRW und der Stadt Köln, konkret

 

·         das Innenministerium NRW, Herr Minister Herbert Reul,

·         die Polizei der Stadt Köln,

·         die Oberbürgermeisterin Henriette Reker,

·         das Ordnungsamt,

·         das Veterinäramt, Leiter Dr. Egbert Lechtenböhmer,

·         dessen Amtstierärztinnen Dr. Behlert und Dr. Augustiniok und

·         das Festkomitee Kölner Karneval, Herren Kuckelkorn und Dieper.

 

Die in beiliegendem Schreiben genannten Ansprechpartner Claus Kronaus (für das NTK) und Barbara Felde (für die DJGT) stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Netzwerk für Tiere Köln (NTK) – zum Wohl von Mensch und Tier!

Deine Unterstützung ist gefragt!

Hallo liebe Tierfreunde,

auch in dieser Session wollen wir für das Verbot von Pferden im Karneval kämpfen – und dazu brauchen wir diesmal eure tatkräftige Unterstützung!

Wir suchen zuverlässige Menschen, die am Rosenmontag (04.03.2019) Aufnahmen von den Pferden machen.

Gerne auch im Bekanntenkreis und in euren Tierschutzgruppen fragen – je mehr Leute wir sind, desto beeindruckender wird die Aktion. Wir planen eine Parade VOR dem eigentlichen Zug und suchen Menschen, die während des Zugs filmen. Wir haben Flyer vorbereitet zum selbst ausdrucken in DinA5 und DinA4.

Wir freuen uns auf euch und eure Rückmeldungen an info (at) netzwerk-fuer-tiere-koeln.de

Unten seht ihr den Flyer und herunterladen könnt ihr ihn auch in Din A4 hier:

Adventsbasar im Tierheim Bergheim

Am Samstag den 08.12. hieß es für Rana und Claus Kronaus wieder, vegane Lebkuchen im Namen des NTK zu verteilen – diesmal auf dem Adventsbasar im Tierheim Bergheim. Wie schon beim Basar im Tierheim Dellbrück kamen die beiden mit vielen Besuchern ins Gespräch. Insgesamt standen auch die Bergheimer Besucher dem Thema Pferde im Karneval kritisch gegenüber und wir sehen den Einsatz von Rana und Claus als Erfolg!

Falls ihr zum ersten Mal auf unsere Webseite findet, vielleicht auch über die Aktion von Claus und Rana, dann könnt ihr euch hier näher dazu informieren, warum Pferde im Karneval verboten werden sollten. Wir haben unsere Argumente für euch zusammengefasst und im Menü rechts könnt ihr unsere Dokumentation zu vergangenen Unfällen und Tierquälerei im Karneval finden. Oder ihr lasst es euch einfach im Video von Fienchen und Tünn erklären! 

Pressemitteilung zum E-Kutschfahrt Fototermin mit myETOURS

Sehr geehrte Damen und Herren,

pünktlich zum Sessionsbeginn möchte das Netzwerk für Tiere Köln (NTK), das sich seit Jahren für einen pferdefreien Karneval einsetzt, auf eine perfekte Alternative zur traditionellen Pferdekutsche hinweisen: die E-Kutsche.

Dazu möchte das NTK Ihre Redaktion zu Fototermin und Kutschfahrt von der Altstadt bis nach Deutz und zurück einladen und steht zu allen Fragen zur Verfügung:

 

Samstag, 10. November 2018 um 13 Uhr

vor dem Senatshotel, Unter Goldschmied 9 – 17, 50667 Köln

 

Am Rheinufer im Bereich des Hotel Hyatt Köln/Taxizone ist um 13.15 Uhr eine weitere Motivmöglichkeit mit der Kölner Kulisse im Hintergrund.

Karneval ohne Pferde garantiert ein ausgelassenes Feiern des kölschen Brauchtums – die Sicherheit und das Wohlergehen aller Zugteilnehmer ist gewährleistet. Mit E-Kutschen sieht das Netzwerk für Tiere Köln einen zukunftsweisenden Weg im Kölner Karneval und dankt myETOURS Köln für die bahnbrechende Alternative zur traditionellen Pferdekutsche.

www.myetours.com

 

Ein Umdenken von den Karnevalisten bzw. des Kölner Festkomitees zu pferdefreien Transportmöglichkeiten in den Zügen ist an der Zeit und muss umgesetzt werden. Eine weitere Stadt neben Düsseldorf, die aus dem diesjährigen Kutschenunfall in Köln gelernt hat, ist Viersen mit einem kompletten Verzicht der Pferde, damit die Zuschauer sorgenfrei feiern können.

Das Netzwerk für Tiere Köln (NTK) ist ein Zusammenschluss mehrerer, teilweise seit Jahrzehnten etablierter Vereine und Organisationen aus dem Kölner Raum, die sich jeweils verschiedenen Themen des Tierschutzes widmen. Das NTK hat sich dem Wohl von Mensch und Tier und dem harmonischen Miteinander verschrieben. Dazu gehören die Tierheime Köln-Dellbrück und Bergheim vom Bund gegen Missbrauch der Tiere e. V., die Ärzte gegen Tierversuche, die Kuhrettung Rhein-Berg, Aktion FairPlay und Hofzeit e. V.

Rückfragen bitte unter Heike Bergmann, Tierheim Köln-Dellbrück, 0173/276 28 26 oder via e-Mail.

 

Köln, 09. November 2018

 

Heike Bergmann

Netzwerk für Tiere Köln

 

Igel und Wildvögel richtig füttern

Immer mehr Tierfreunde richten bereits im Herbst Futterstellen für Wildtiere ein. Im
Fachhandel und in großen Bioläden findet ihr Igel- und Vogelnahrung.

(Foto: Bernd Kunz, NABU)

Naturnah gestaltete Gärten sind für viele Tiere ein wahres Paradies: In Hecken, Sträuchern und versteckten Höhlen tummeln sich im Herbst viele Igel und Wildvögel. Immer mehr Gartenbesitzer locken sie mit spezieller Nahrung an, um sie in Ruhe beobachten zu können. Der Zoofachhandel bietet dazu bereits Wochen vor dem ersten Frost eine große Auswahl artgerechter Futtersorten an.

Für Igel wird es immer schwieriger, ihren Futterbedarf an Insekten vor ihrem Winterschlaf zu decken. Deshalb ist eine Lockfütterung ab November unverzichtbar. Wichtig: Igel halten Winterschlaf und sollten dann nicht mehr zum Fressen geweckt werden. Mindestens 500 Gramm Gewicht sollte ein junger Igel aber schon haben, damit er den Winterschlaf übersteht.

Stachelträger mögen Igelfutter oder Katzennahrung
Für die Fütterung können Tierfreunde spezielles Igelfutter oder Katzenfutter – bitte kein Ragout oder Stückchen in Gelee – verwenden und dieses zusätzlich mit Haferflocken oder Rührei anreichern. Außerdem trinken Igel frisches Wasser. Keinesfalls dürfen die stachligen Vierbeiner Milch zu sich nehmen. Das verträgt der empfindliche Darm der Tiere nicht.
Tierfreunde können Igeln den Winterschlaf erleichtern, wenn sie im Garten geeignete Häuschen aus dem Fachhandel aufstellen. Diese richten die Igel dann selbst mit Ästen und Laub ein. Zusätzlich könnt ihr eine Igelfutterstelle bauen. Dazu braucht ihr lediglich eine Euro-Palette, die ihr von oben mit einer wasserdichten Folie abdeckt. Unter der Palette lässt sich nun ganz leicht das Igelfutter platzieren. Und zwar so, dass beispielsweise Katzen keine Möglichkeit haben, an das Futter zu gelangen und es den Igeln wegzufressen. Solche Igelfutterstellen könnt ihr überall dort platzieren, wo ihr Igel vermutet oder bereits Igel gesichtet habt.

Verbannt Laubbläser aus euren Gärten
Und ganz wichtig: Verbannt Laubbläser und Co aus euren Gärten! Denn das Herbstlaub bietet den Igeln die Möglichkeit, sich einen perfekten Platz für den Winterschlaf einzurichten. „Saubere“ Gärten lassen ihnen keine Rückzugsmöglichkeit und auch Insekten sind in diesen Gärten immer weniger zu finden – eine unverzichtbare Nahrungsquelle für Igel, Vögel und andere tierische Gartenbesucher.

Zwischen Ende Oktober und Anfang Januar sollte kein Laub von den Wiesen entfernt werden. Unter Hecken und im Buschwerk sollte das Laub grundsätzlich liegen bleiben, da Igel hier ihre Überwinterungsmöglichkeiten finden. Jetzt schon ein Hinweis für das Frühjahr: Die so in Mode gekommenen Roboter-Rasenmäher bitte nur bei Tageslicht
einsetzen! Sobald die Dämmerung beginnt, sind die nachtaktiven Jung-Igel (in den Gärten) unterwegs und der Roboter-Rasenmäher wird zur Guillotine auf Rädern.

Ausgewogenes Futter fördert Gleichgewicht der Artenvielfalt
Bei Wildvögeln ist ein ausgewogenes Futter wichtig, um das natürliche Gleichgewicht der Artenvielfalt zu bewahren. Amsel, Rotkehlchen und Zaunkönig sind so genannte Weichfresser. Sie lieben Futter mit Fettbestandteilen wie Trockenobst und Insekten. Körnerfresser wie Sperling, Buchfink und Gimpel sind für Nüsse, Kerne und verschiedene Sämereien dankbar.

Am besten wählt ihr das Vogelfutter so aus oder stellt es so zusammen, dass alle Vogelarten etwas für sich finden. Im Zoofachhandel gibt es verschiedene Futtersorten, die ihr auch selbst zusammenstellen könnt oder ihr entscheidet euch für einen Vierjahreszeiten-Mix (den gibt es auch im Bioladen), der sowohl Eiweiße und Fette als auch Kohlenhydrate enthält.

Im Winter sollte das Futter möglichst fettreich sein
Warum? Weil die Vögel viel Energie benötigen. Aber auch im Frühjahr, im Sommer und im Herbst ist es sinnvoll, Vogelfutter auf dem Balkon oder im Garten bereitzustellen, da Vögel durch die durch Monokulturen geprägte Landwirtschaft und den großflächigen Einsatz von Pestiziden sowie durch unseren Hang zu „sauberen“ Gärten das ganze Jahr über immer weniger Nahrung finden. Eintönige Thujahecken und Einheitsrasen, Unkrautvernichtungsmittel und Schneckenkorn sind Feinde der natürlichen Artenvielfalt. Darüber hinaus ist Schneckenkorn giftig für Kinder, Katzen und Hunde.

In vielen Zoofachgeschäften sind auch Zubehörartikel wie Trinkbehälter und Futtersilos für eine hygienische Fütterung erhältlich. Besonders wichtig ist, dass die Tiere regelmäßig Futternachschub erhalten, die Futterstellen gereinigt und Nahrungsreste beseitigt werden, damit sich keine Keime bilden, die zu Krankheiten führen können. Am besten entscheidet ihr euch für Teller oder Untersetzer, die ihr täglich mit 60 Grad heißem Wasser reinigen und optimaler Weise in die Spülmaschine stecken könnt.

Futterstellen sollten spätestens im Spätherbst angebracht werden, damit sich die Vögel mit ihnen vertraut machen können. Bei der Aufstellung von Futterhäusern solltet ihr darauf achten, dass Katzen keine Möglichkeit haben, sich verdeckt anzuschleichen und die Vögel anzugreifen. Der Futterplatz sollte also nicht zwischen Büschen oder in eng verzweigten Bäumen angebracht werden. (cr/rl)

Hund im Nacken?

Dieser Artikel ist ein Beitrag von Christine und Robert von mensch-hund-und.de, die auf ihrer Webseite regelmäßig zu Menschen-, Tier- und Naturrechten schreiben und auch bereits einige Bücher veröffentlicht haben.

 

HUND IM NACKEN?

Wer von uns erfreut sich nicht am Anblick spielender Hunde, Katzen oder Fuchswelpen? Sicherlich zählt sich die große Mehrheit aller Menschen zu denen, die Tiere lieben. Trotzdem haben immer mehr Menschen einen Hund, eine Katze oder einen Fuchs im Nacken.

War es noch vor Jahren verpönt, Pelz zu tragen, hat sich dies mittlerweile geändert. Nahezu 30 Prozent der Deutschen Konsumenten haben im vergangenen Herbst und Winter Kleidungsstücke mit Pelzbesatz gekauft. An Jacken, Mänteln, Schuhen, Stiefeln, Mützen, Handschuhen und Pullovern werden die Pelze verarbeitet.

Im unteren und mittleren Preissegment bestehen diese Pelzapplikationen fast immer aus dem Fell von Kaninchen, Hunden oder Katzen. In höheren Preisbereichen werden häufig auch Füchse oder andere Pelztiere zu modischen Bekleidungsstücken.

Echtpelz muss nicht deklariert werden

Die Fabrikanten dieser Bekleidung und die Modelabels, die diese Bekleidung vertreiben, müssen den Echtpelz nicht deklarieren. Um den Konsumenten über diese Tatsache hinwegzutäuschen, werden Fantasienamen kreiert, z. B.: Loup d’Asie (Hund), Gaewolf (Hund), Bio-Wolf (Hund), Corsac Fox (Hund), Lili (Katze), Maopee (Katze), Goyangi (Katze), … Die Modelabels nutzen über 70 derartiger Fantasienamen.

Für die Modehersteller sind diese Echtpelze billiger als Web- oder Kunstpelze! Ihr müsst wissen: Nur Bekleidungsstücke, die als Kunst- oder Webpelz (Fake Fure)
ausgezeichnet sind, enthalten kein Fell von Tieren.

Erntezeit wird das blutige Abschlachten genannt

Erntezeit nennen die Pelztierzüchter das massenhafte, blutige Abschlachten. Allein für den Modemarkt in Deutschland werden auf dem asiatischen Kontinent in jedem Jahr hunderttausende Tiere umgebracht. Das Leben der bedauernswerten Tiere in den Pelzfarmen ist voller Qual und Entbehrungen. Die Tötungsmethoden sind

unfassbar grausam.

Auch in diesem Herbst werden modebewusste Menschen wieder liebevoll mit ihrem Hund umgehen und gleichzeitig ein Bekleidungsstück mit Pelz tragen. Die Nachfrage bestimmt nach wie vor den Markt.

Bitte verzichtet auf Bekleidung mit Pelzbesatz. Informiert eure Familie, eure Freunde, eure Kollegen und Bekannten über dieses blutige Gewerbe. Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr auf der Webseite www.gelabelt.de. Wer wissen möchte, wie man Kunst- von Echtpelz unterscheidet, schaut sich diesen kurzen Film an: 

Vorsicht: Die Bilder auf gelabelt.de sind mitunter so blutig wie die Erntezeit!

Kutschunglück überlebt: Meinolf Arnold gibt Interview

Meinolf Arnold hatte Glück im Unglück: Er und die anderen Opfer des Kutschunglücks vom Rosenmontagszug 2018 haben überlebt. Herr Arnold hatte bereits vor einigen Wochen ein Interview im Kölner Stadtanzeiger gegeben, bei dem er sich klar gegen Kutschen im Kölner Rosenmontagszug ausspricht.

Jetzt hat Herr Arnold auch ein Fernsehinterview gegeben, das in der Aktuellen Stunde des WDR ausgestrahlt wurde.

In nur sechs Tagen, am 13.09.2018, wird im Kölner Rathaus über unser Bürgerbegehren entschieden, Pferde im Karneval endlich zu verbieten. Sei auch Du dabei und unterstütze durch Deine Anwesenheit, ein Plakat oder eine ähnliche Aktion!

Hier ein Zusammenschnitt des Interviews mit Herrn Arnold, veröffentlicht auf facebook bei wdraktuell.de

Dokumentation zu Kutschunfällen

Wir bereiten uns aktiv auf die Ratssitzung am 13.09.2018 in Köln vor. Und wir sind nicht die einzigen!

PeTA setzt sich ebenfalls vehement dafür ein, dass Pferde im Rosenmontagszug verboten werden und hat auf ihrer Webseite eine Liste von Kutschunfällen und weitere Informationen zur Kutschindustrie veröffentlicht. Wer sich näher mit dem Thema beschäftigen möchte: Wir können den Besuch der Webseite nur empfehlen!

Ausschusssitzung im Stadtrat am 13.09.2018 – sei dabei!

Am 13.09.2018 wird um 17:00 Uhr im Ausschuss für Anregungen und Beschwerden der Stadt Köln der Antrag des NTK diskutiert: „Verbot der Nutzung von Pferden im Kölner Rosenmontagszug und allen Karnevalsumzügen“. Wir freuen uns, dass wir die Pferde vor dem Ausschuss werden verteidigen dürfen.

Ihr könnt uns unterstützen, in dem ihr einfach am Kölner Rathaus auftaucht! Die Sitzung ist öffentlich und findet im Rathaus Spanischer Bau, Theodor-Heuss-Saal, Raum-Nr. A 119 im Ratssaal statt. Wichtig ist, dass wir zwar zahlreich erscheinen, aber ruhig bleiben. Unser Ziel ist klar, auf der Sachebene unsere Argumente – die für sich sprechen – vorzutragen, und nicht den Ausschuss zu stören. Dabei hoffen wir darauf, dass eine möglichst große Zahl an Zuschauern für uns spricht.

Im Dezember 2017 haben wir unsere Beschwerde eingereicht, in der wir das Verbot von Pferden im Karneval fordern. Es war immer klar, dass eine Anhörung erst nach der Session 2018 stattfinden würde. Die Anhörung wurde seither ein paar mal verschoben, daher freuen wir uns, dass sie jetzt stattfindet. Wir bekommen hier die Gelegenheit, unsere Argumente vor dem Ausschuss vorzutragen.

Der Ausschuss für Anregungen und Beschwerden selbst hat eine beratende Funktion für den Stadtrat und die Oberbürgermeisterin. Er wird gebildet aus Vertretern verschiedener Parteien. Es ist der Stadtrat, der in einer offenen Diskussion, die auch protokolliert wird, darüber abstimmt, ob ein Verbot ausgesprochen werden soll oder nicht.

Wir hatten schon einmal einen ähnlichen Antrag gestellt, doch damals wurde gegen unseren Antrag gestimmt.

Wir werden aber nicht aufgeben, sondern hartnäckig bleiben. Unsere Forderung, Pferde im Karneval generell zu verbieten, ist für Tiere und Menschen die richtige Entscheidung und diese Forderung werden wir auch über die Ausschusssitzung hinaus vertreten!